Maria Magdalena

  • Begleiterin Jesu
    geboren: um oder vor Christi Geburt (?)
    gestorben: 1. Jh. (?)
    Patronin der Magdalenerinnen; der Frauen, der reuigen Büßerinnen; der Schüler und Studenten; der Gefangenen; der Verführten; der Friseure, Gärtner, Winzer, Weinhändler, Bleigießer, Böttcher, Wollweber, Handschuhmacher, Parfüm- und Puderhersteller; der Kinder; die schwer gehen lernen; gegen Augenleiden; gegen Gewitter; gegen Ungeziefer
    Darstellung: Maria Magdalena ist hauptsächlich als Büßerin und Einsiedlerin oder als Frau in langem Kleid, manchmal auch mit Mantel dargestellt. Attribute: unter dem Kreuz, Salbgefäß, Geißel, mit Musikinstrumenten, nackt und völlig behaart

    mariamagdalena-1.jpgMaria, die ihren zweiten Namen Magdalena erhielt, weil sie aus Magdala am Westufer des Sees Genezareth stammte, wurde als erste jener Frauen erwähnt, die Jesus begleiteten und ihm dienten. Nach dem Lukas-Evangelium soll Christus sie von dämonischer Besessenheit geheilt haben. Maria Magdalena brachte Jesus glühende Liebe und selbstlose Treue entgegen und war für den Gottessohn eine wichtige Gefährtin. Weiter Angaben über ihr Leben fehlen, man weiß nichts über ihr Alter oder ihren Familienstand. In ihrer unverbrüchlichen Treue zu Jesus Christus war Maria Magdalena auch dabei, als der Sohn Gottes gekreuzigt wurde, ebenso bei der Kreuzabnahme und der Beisetzung. In einer nachfolgenden Erscheinung beauftragte Jesus die treue Dienerin, den Jüngern von seiner Auferstehung zu berichten.
    Über das Leben Maria Magdalenas nach der Auferstehung Christi gibt es nur noch Legenden. Die bekannteste davon berichtet, dass Maria zusammen mit ihrer Schwester Martha und ihrem Bruder Lazarus auf einem Schiff nach Südfrankreich gekommen sei und dort das Evangelium verkündete oder, nach einer anderen Version, als Büßerin in einer Einöde bei Baume, wenige Kilometer östlich von Aix-en-Provence, gelebt habe. Hier soll Maria Magdalena um die Mitte des 1. Jh. auch gestorben sein.



    Hinweise

    Quelle
    Schauber-Schindler, Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf