Rupert von Salzburg

  • Bischof
    geboren: 7. Jh. in Worms(?), Rheinland-Pfalz
    gestorben: 27. März um 718 in Salzburg, Österreich
    Patron von Land und Erzbistum Salzburg; von Kärnten; des Salzbergbaus; der Salzarbeiter; der Hunde
    Darstellung: Rupert ist auf allen Darstellungen als Bischof zu sehen. Verschiedene Szenen wurden festgehalten: Rupert hält einen Salzeimer in der Hand; Rupert tauft Herzog Theodo; Rupert mit dem Altöttinger Gnadenbild - das er angeblich gestiftet hat - in der Hand; Rupert zusammen mit Virgilius; Rupert tauft Heiden.

    rupertvonsalzburg-1.jpgRupert war der erste Bischof von Salzburg und der Gründer des bedeutenden Kloster St. Peter. Auch das Frauenkloster auf dem Salzburger Nonnenberg geht auf Rupert zurück; seine Nichte Erentrud setzte er dort als erste Äbtissin ein.
    Rupert war um das Jahr 700 an die Salzach in das damalige Juvavum gekommen. Von dort aus zog er in die Regionen hinaus, um zu missionieren; in dieser Zeit gründete er zahlreiche Kirchen, die teilweise bis heute erhalten sind. Zunächst begleiteten ihn die beiden Missionare Chunibald und Gislat, später holte er sich weitere Glaubensboten aus seiner Heimat - wahrscheinlich die Gegend um Worms - hinzu. Das Wirken Ruperts war für Salzburg und seine Umgebung äußerst segensreich. Von Herzog Theodo hatte der Kirchenmann einen Teil der Reichenhaller Salzquelle und den Ort Juvavum geschenkt bekommen.
    Rupert starb am 27. März 718, kurz nach dem Hochamt, das er gehalten hatte.



    Hinweise

    Quelle
    Schauber-Schindler, Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf