Augustinus von Hippo

  • Bischof, Kirchenlehrer
    geboren: 13 November 354 in Tagaste, Numidien, heute Algerien
    gestorben: 28. August 430 in Hippo, Numidien
    Patron der Theologen; der Buchdrucker und Bierbrauer; für gute Augen
    Darstellung: Augustinus ist meist im Bischofsgewand dargestellt, oft sieht man ihn auf Abbildungen auch als Gelehrten, manchmal auf einem Thron. Bei ihm ist häufig ein Engel oder das Jesuskind. Als Attribut hat Augustinus Buch, Schreibfeder, Kirchenmodell und/oder Herz bei sich, das manchmal brennt oder mit Pfeilen durchbohrt ist.

    augustinushippo-1.jpgAugustinus, der neben Ambrosius, Gregor dem Großen und Hieronymus zu den vier großen abendländischen Kirchenvätern gehört, kam am 13. November 354 im numidischen Tagaste im heutigen Algerien zur Welt. Sein Vater war Heide, seine Mutter Monika eine fromme Christin. Monika sorgte dafür, dass Augustinus von Kindheit an eine christliche Erziehung erhielt: das Sakrament der Taufe empfing er jedoch noch nicht.
    Während seiner Studienjahre entfernte sich Augustinus immer mehr von der christlichen Lehre und verfiel den Lastern und dem Müßiggang. Er wurde 20jährig Lehrer der Künste in Tagaste und ging 384 nach Mailand. in Mailand kam es dann zum entscheidenden Erlebnis für Augustinus: Er hörte mehrere Predigten von Ambrosius, dem Erzbischof der Stadt und späteren Kirchenlehrer, und war stark beeindruckt. Seine bisher gehegten Vorurteile gegen die Heilige Schrift schwanden, und durch starke Beeinflussung, vor allem von Seiten seiner Mutter Monika, wandelte sich Augustinus zu einem überzeugten Christen. Nach Tagaste zurück gekehrt, führte Augustinus zuerst über mehrere Jahre ein gemeinsames christliches Leben mit gleichgesinnten Gefährten. Im Jahr 394 empfing er die Priesterweihe, und 396 wurde er zum Bischof von Hippo in Nordamerika ernannt. Unermüdlich wirkte Augustinus in den folgenden 34 Jahren seiner Amtszeit als Seelsorger. Er war geprägt von glühender Gottesliebe und aufopfernder Nächstenliebe, seine Güte war grenzenlos. Das Schrifttum des genialen Analytikers und begnadeten Menschenkenners beherrschte die Theologie und die Philosophie der folgenden Jahrhunderte. Bis ins 13. Jh. hinein gab es keinen Theologen, der sich Augustinus auch nur annähern konnte. Oft wird er als fruchtbarster Kirchenschriftsteller überhaupt bezeichnet. Aus seinen Werken nahm sich das gesamte Mittelalter sein Wissen über die antike Kultur.
    Im Alter von 75 Jahren starb Augustinus während der Belagerung Hippos durch den Vandalenkönig Geiserich. Der Todestag war der 28. August 430.



    Hinweise

    Quelle
    Schauber-Schindler, Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf