Benedikt von Nursia

  • Ordensgründer, Vater des abendländischen Mönchtums
    geboren: um 480 in Norcia (Nursia)
    gestorben: 21. März 547 in Montecassino, Italien
    Patron des Abendlandes und von Europa; der Lehrer, Bergleute, Kupferschmiede und Höhlenforscher, der Schulkinder; der Sterbenden; gegen Fieber, Entzündungen, Vergiftungen und Steinleiden; gegen Zauberei
    Darstellung: Benedikt von Nursia ist entweder als Abt oder als Benediktinermönch im schwarzen Habit dargestellt. Als Attribute hat er bei sich einen Becher mit Schlange als Hinweis auf das versuchte Giftattentat auf ihn oder einen Raben, der - ebenfalls auf den Tötungsversuch hinweisend - vergiftetes Brot im Schnabel trägt. Häufig dargestellt wird Benedikt auch mit Bischofsmütze und Krummstab, mit Buch oder mit Benediktusschild mit Segensformel.

    benediktnursia-1.jpgHoch oben in den Bergen Umbriens, in dem kleinen Ort Norcia (Nursia), kam Benedikt nach den - teilweise legendarischen - Überlieferungen um das 480 zur Welt. Mit seiner Zwillingsschwester Scholastika verbrachte er hier in der herben Gegend seine Kindheit. Auf dem Grund wo einst das Elternhaus von Benedikt stand, erhebt sich heute die Kirche S. Benedetto. In der kühlen, nüchternen Unterkirche, heute eine Kapelle, damals ein Wohnraum, sollen vor eineinhalb Jahrtausenden Benedikt und Scholastika geboren worden sein.
    Nach der Schulzeit schickten die Eltern Benedikt zum Studium nach Rom. Der hochintelligente Student floh jedoch vor Vollendung der Studien wegen der Sittenlosigkeit seiner Mitstudenten in die Einsamkeit der Sabiner Berge. Einige Zeit lebte Benedikt dort in Affile mit einer Gruppe von Asketen zusammen. Danach zog er sich in eine einsame Höhle im Anio-Tal bei Subiaco zurück, wo er drei Jahre lang völlig einsam ein strenges Büßerleben führte. Eine Eremitengemeinschaft aus dem nahegelegenen Kloster Vicovaro ernannte Benedikt dann zu ihrem Vorsteher. Doch als der gebildete Einsiedler den Versuch unternahm, das Leben dieser Eremiten zu ordnen, verübte man ein Gift-Attentat auf ihn.
    Enttäuscht kehrte Benedikt zu seiner Höhle bei Subiaco zurück. Dort sammelte er nach und nach die Einsiedler aus der ganzen Gegend um sich. Es bildeten sich zwölf kleine Mönchsgemeinschaften, alle organisiert von Benedikt. Jede dieser Gemeinschaften hatte bald ein eigenes Kloster, alle wurden von Benedikt geleitet. Somit wurde Benedikt von Nursia zum Begründer des Mönchtums im Abendland.
    Das Jahr 529 war eine neue wichtige Station im Leben von Benedikt: Er verließ Subiaco und gründete bei dem latinischen Ort Cassino, südöstlich von Rom, das bald weltberühmte Kloster Montecassino. Hier schrieb Benedikt seine "Regula Benedicti", die zur Grundlage für alle von hier ausgehenden Benediktinerklöster des Abendlandes wurde. Benediktinerklöster und ihre Klosterschulen waren im Laufe der Jahrhunderte Zentren der Kultur und der Bildung.
    Am Gründonnerstag des Jahres 547, es war der 21. März, starb Benedikt während eines Gebets vor dem Altar der Klosterkirche von Montecassino. Die Mönche bestatteten ihren Ordensgründer neben seiner Schwester Scholastika.






    Benedikt mit Benediktussegen



    Benedikt mit Zachariassegen



    Benedikt mit Scholastika von Nursia


    Hinweise

    Quelle
    Schauber-Schindler, Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf