Hubertus von Lüttich

  • Glaubensbote, Bischof
    geboren: um 655(?) in Toulouse, Frankreich
    gestorben: 30. Mai 727 in Tervuren bei Brüssel, Belgien
    Patron der Ardennen und von Lüttich (Liege); der Jäger, Forstleute, Schützen, Kürschner, Gießer, Metallarbeiter, Drechsler, Metzger und Optiker, Mathematiker, Schellenmacher; der Jagdhunde und Schützengilden; gegen Schlaflosigkeit, Tollwut der Hunde, Hunde- und Schlangenbiss, Fieber, Krämpfe, Wundrose, Zahnschmerzen, Kopfweh, Mondsucht und Viehkrankheiten; bei Wasserscheu
    Darstellung: Hubertus von Lüttich wird als Bischof oder Jäger mit Hirsch, der ein Kreuz im Geweih trägt, oder mit Hund bzw. mit Stola oder Schlüssel dargestellt.

    hubertusluettich-1.jpgHubertus war nach der Überlieferung Sohn des Herzogs Bertrand von Toulouse, und wohl auch verwandt mit Plektrudis, der Frau des ostfränkischen Hausmeiers Pippin des Mittleren. Er lebte als Pfalzgraf am Hof von Frankenkönig Theuderich III. in Paris, musste aber aus dieser Position fliehen und ging nach Metz zu Pippin. Er heiratete die Prinzessin von Löwen und bekam den Sohn Floribert, der später sein Nachfolger als Bischof von Lüttich/Liège wurde. Nach dem Tod seiner Gattin bei der Geburt dieses ersten Sohnes zog er sich von allen Ämtern zurück, lebte ab 695 sieben Jahre lang als Einsiedler in den Ardennen und ernährte sich durch die Jagd.In dieser Zeit festigte sich sein Glaube, er unternahm eine Pilgerfahrt nach Rom, ließ sich zum Priester weihen, wirkte als Glaubensbote in Brabant und den Ardennen und gilt deshalb als Apostel der Ardennen. Um 705 wurde er Bischof vonTongern-Maastricht. Er galt als umsichtig und milde. Bei einer Hungersnot rettete er viele Menschen vor dem Tod. Am 24. Dezember 717 (oder 718?) ließ er die Gebeine von Lambert nach Lüttich (Liège) übertragen, im Anschluss verlegte er den Bischofssitz nach Lüttich und erbaute die Kathedrale an der Stelle, an der sein Lehrer Lambert ermordet worden war.Seit dem 11. Jahrhundert wird die Legende vom Jäger Hubertus erzählt, dem ein mächtiger Hirsch mit dem Kruzifix zwischen dem Geweih erschien, was ihn bekehrte.



    Hinweise

    Quelle
    Schauber-Schindler, Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf