Ferula

  • Die Ferula (lat. für Gerte, Rute, Stock) ist ein in der römisch-katholischen Kirche dem Papst vorbehaltenes Insigne. Es handelt sich um einen Stab, der am oberen Ende ein Kreuz trägt.

    ferula-1.jpgDie Ferula hatte ursprünglich die Bedeutung einer Herrschafts- und Autoritätsinsignie, dem Zepter vergleichbar. Seit dem 16. Jahrhundert verzichteten die Päpste auf den Gebrauch in der Liturgie. Paul VI. nahm den Brauch wieder auf und verband das Vorrecht des römischen Pontifex, den Kreuzstab zu tragen, mit der Form des Bischofsstabes. Als „primus inter pares“ zum Abschluß der größten Bischofsversammlung der Geschichte ein wichtiges Symbol. Sicher ist es kein Zufall, daß die nach unten gewölbte Form des Kreuzbalkens an ferulae der Orthodoxie erinnert.

    Dieses Bild von Johannes Paul II. ist zur „Ikone“ geworden. Über die Dauer seines langen Pontifikates kannte man ihn nur mit diesem expressiven Kreuzstab.

    Nach der Wahl Pauls VI. zum Papst am 21. Juni 1963 erreichte den neapolitanischen Bildhauer Lello Scorzelli ein dringendes Ansuchen vom Privatsekretär des Papstes, Don Pasquale Macchi, auf die Fertigung eines Hirtenstabes für den Papst, den dieser zur Abschlussfeier des 2. Vatikanischen Konzils am 8. Dezember 1965 erstmals und danach häufig, aber nicht ausschließlich benutzte. Das fertige Werk wurde von Paul VI. als „kraftvoll und ausdrucksstark, eine zum Himmel gespannten Schleuder“ bezeichnet und fortan auch bei Messfeiern regelmäßig von ihm und seinen Nachfolgern getragen. Der Hirtenstab Pauls VI. übernimmt von der traditionellen Ferula die Kreuzform, ergänzt sie jedoch um eine Darstellung des Gekreuzigten. Abweichend von früherer Übung wird der päpstliche Kreuzstab seit Paul VI. analog zum gewöhnlichen Bischofsstab auch innerhalb der Messfeiern verwendet. Als Paul VI. 1978 verstarb, übernahmen alle seine Nachfolger wie selbstverständlich den neuen Kreuzstab. Schon bei den Gottesdiensten, mit denen sie ihr höchstes Hirtenamt offiziell übernahmen, trugen sie ihn, und zwar ohne vorherige Überreichungszeremonie. Wie bereits Paul VI. verwendete Johannes Paul II. und ihm folgenden Päpste gelegentlich auch andere Ferulae, z.B. in Dreifachkreuzform.



    Hinweise

    Quelle
    Wikipedia