Leo XIII.

  • Papst
    geboren: 2. März 1810 in Carpineto Romano, Italien
    gestorben: 20. Juli 1903 in Rom, Italien

    leoxiii-1.jpgLeos Familie bestand aus Landedelleuten, aber nicht, wie gelegentlich behauptet, die "Grafen Pecci". Bereits im Collegio Romano lernte Pecci die Werke des Hl. Thomas von Aquin kennen, denen er zeitlebens höchste Wertschätzung entgegenbrachte und der gesamten Kirche dringlichst anempfahl. Er promovierte in Sakralwissenschaften und überdies nach Studien an der Diplomatenakademie 1835 als Dr. iur. utr. Er glänzte auch als Literaturkenner und hervorragender Latinist. Im Jahr 1837 zum Priester geweiht, wirkte der bereits berufserfahrene Kirchenjurist als Päpstlicher Legat im Kirchenstaat, wurde 1843 von Papst Gregor XVI. zum Titularerzbischof von Dalmatia ernannt und als Nuntius nach Brüssel geschickt. Wegen diverser Querelen auf Wunsch des belgischen Königs nach Rom zurückberufen, wurde Pecci 1864 zum Bischof von Perugia ernannt und blieb dies während des gesamten Pontifikats seines Vorgängers Pius IX. Dieser erhob ihn am 19. Dezember 1853 zum Kardinal mit der Titelkirche S. Crisogono und ernannte ihn 1877 zum Camerlengo der Hl. Römischen Kirche. In diesem Amt musste er das Konklave durchführen, das nach dem endgültigen Verlust des Kirchenstaates zum Problem wurde. Man entschied sich, ältere Traditionen aufgreifend, für die Sixtinische Kapelle des Vatikans als Konklaveort, während seit 1800 mehrere Konklave im Quirinal stattgefunden hatten.
    Am 19. Februar, nach nur 36 Stunden Konklave der 61 versammelten Kardinäle, wurde der Camerlengo selbst, wohl im dritten Wahlgang, gegen seinen Widerstand zum Papst gewählt (Krönung am 3. März 1878, in der Sixtinischen Kapelle). Trotz seines Alters wurde das Pontifikat zu einem der längsten der Kirchengeschichte. Erst 93-jährig starb Leo XIII. am 20. Juli 1903.



    Hinweise

    Quelle
    Schauber-Schindler, Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf