Caravaca-Kreuz

  • Caravaca-Kreuz ist die Bezeichnung für eine Art von Kreuzen. Die Bezeichnung leitete sich ab vom Kreuz in Caravaca de la Cruz in Spanien. Diesem werden wundertätige Kräfte zugeschrieben. Caravaca-Kreuze waren seit dem 16. Jahrhundert in verschiedenen Teilen Europa verbreitet, vor allem als Hilfe gegen Krankheiten und Epidemien (Cholera), aber auch für okkulte Zeremonien.

    caravacakreuz-1.jpgDas Kreuz von Caravaca oder Caravacakreuz ist eines der meistbenutzten Schutzamulette, an seine Kraft glauben Millionen. Das Original-Caravacakreuz soll einen Splitter des Kreuzes Christi (“Lignum Crucis”) enthalten. Der Legende nach hat Kaiserin Helena dem in Jerusalem zurückgelassenen Kreuzstück die doppelbalkige Form geben lassen. Wahrscheinlicher jedoch ist der obere, kürzere Querbalken aus dem INRI-Schild hervorgegangen. Schon früh führte der Patriarch von Jerusalem als Zeichen seiner besonderen Stellung ein doppelbalkiges Kreuz, das dann auch bei den Erzbischöfen des Abendlandes in Gebrauch kam.
    Um 1231 soll in der maurischen Stadt Caravaca ein christlicher Priester den dortigen muslimischen Herrscher zum Christentum bekehrt haben, unter Mitwirkung eines Kreuzes, das von Engeln durch ein Fenster auf den Altar gebracht worden sein soll. Seit dem 16./17. Jahrhundert verbreitete sich Kreuze in der Form von Caravaca erst in Spanien, danach auch in anderen Teilen Europas. In Polen wurde das Kreuz seit dem späten 18. Jahrhundert populär, als Hilfe gegen Krankheiten und Epidemien wie die Cholera.



    Hinweise

    Quelle
    Wikipedia